Verbandsversammlung

Die Verbandsversammlung ist das Hauptorgan des Zweckverbandes. Sie legt die Grundsätze für die Tätigkeit des Verbandes fest. Aufgaben, Zusammensetzung und Stimmrecht ergeben sich aus der Verbandssatzung. In der Regel tagt die Verbandsversammlung einmal im Jahr jeweils zum Ende eines Geschäftsjahres.

Aufgaben der Verbandsversammlung

Als Hauptorgan des Zweckverbandes legt die Verbandsversammlung die Grundsätze für die Tätigkeit des Verbandes fest und entscheidet über die ihr durch Gesetz und Satzung zugewiesenen Angelegenheiten. Die Verbandsversammlung wählt den Verbandsvorsitzenden aus ihrer Mitte und den ersten und den zweiten Stellvertreter des Verbandsvorsitzenden aus der Mitte des Verwaltungsrats. Unter anderem entscheidet die Verbandsversammlung über

  • Erlass, Änderung und Aufhebung von Satzungen
  • Aufnahme von Mitgliedern und Festlegung der Aufnahmebedingungen
  • Feststellung und Änderung des Wirtschaftsplans, Feststellung des Jahresabschlusses und Entlastung der Geschäftsführung
  • Festsetzung von Verbandsumlagen, Änderung von Umlagebeschlüssen
  • Errichtung, wesentliche Erweiterung und Auflösung von wirtschaftlichen Unternehmen oder die Beteiligung an solchen
  • Alle sonstigen Angelegenheiten, die für den Verband von grundsätzlicher Bedeutung sind

Vorsitz und Zusammensetzung

Vorsitzender der Verbandsversammlung ist der Verbandsvorsitzende. Zurzeit hat die Verbandsversammlung 539 Mitglieder, bestehend aus Vertretern der Regionen

"Zukunft wird von Menschen gestaltet, die sich partnerschaftlich vernetzen und den technischen Fortschritt optimal ausnutzen"
William Schmitt, Geschäftsführer