KIVBF bei der Bundestagswahl erfolgreich im Einsatz

Die Bundestagswahl am Sonntag, 24. September 2017 erforderte eine große Zahl an technischen und organisatorischen Maßnahmen. Bundesweit waren die kommunalen IT-Dienstleister in die Auszählung der Stimmen und die Ermittlung des Wahlergebnisses für die Kommunen und deren Wahlkreise eingebunden. 

Als kommunaler IT-Dienstleister war die KIVBF in ihrem Verbandsgebiet bei der Vorbereitung und Auswertung der Wahl gefordert. Auch sorgte sie im Kontext der Übermittlung der Wahlergebnisse für die IT-Sicherheit. 

Mit der Lösung dvv.Einwohner (KM.EWO) unterstützten wir 525 Städte und Gemeinden bei der Wahlvorbereitung. Dazu waren insgesamt 3.857.259 Wahlberechtigte aus den Melderegistern ausgewählt und in die Wählerverzeichnisse geladen worden. Auf dieser Basis konnten die Wahlbenachrichtigungen problemlos erstellt werden. Parallel zur Bundestagswahl waren noch drei Bürgerentscheide und 16 Bürgermeisterwahlen durchzuführen, deren Daten für ein gemeinsames Wählerverzeichnis und für eine kombinierte Wahlbenachrichtigung mitverarbeitet worden waren.

Zum ersten Mal seit Gründung der KIVBF wurden Druck, Kuvertierung und Versand der Wahlbenachrichtigungen ausschließlich am Standort Karlsruhe abgewickelt. Rund drei Mio. Wahlbenachrichtigungen haben wir über die Deutsche Post an die Wähler versandt; die restlichen Unterlagen wurden an Städte und Gemeinden geliefert, die ihre Wahlbenachrichtigungen selbst austragen lassen wollten. Für die Briefwahl sind insgesamt 854.660 Wahlscheine beantragt worden. Allein 203.862 Anträge wurden online über den Internetwahlscheinantrag gestellt, der über einen auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigungen aufgedruckten QR-Code auch per Smartphone oder Tablet-PC aufzurufen war. 

Bedingt durch die gute Vorbereitung und die erhöhten Sicherheitsstandards bei der Online-Übertragung der Wahlergebnisse können wir auf einen entspannten Wahltag zurückblicken. 430 Städte und Gemeinden nutzten die Wahlauswertungssoftware WinWVIS für die Ermittlung des Wahlergebnisses. Die WER-App (Wahl Ergebnis Report“) war erstmalig im Einsatz und erfreute sich großer Beliebtheit. Viele Kunden stellten die Internetergebnisse schon kurz nach der Wahl erfolgreich „online“.
 
Aus Sicht der kommunalen IT-Dienstleister war technisch und organisatorisch bundesweit ein „durchweg positiver Ausgang“ der Bundestagswahl zu verzeichnen. Lesen Sie hierzu die Pressemitteilung der Bundes-Arbeitsgemeinschaft der kommunalen IT-Dienstleister e. V. (Vitako) vom 26. September 2017.

Download Pressemitteilung (108 KiB)

Kontakt

Marketing und Öffentlichkeitsarbeit
Fon  06221 841-500
marketing@kivbf.de